Kopfleiste überspringen
AA

Baukultur der Marktgemeinde Haus

Die Marktgemeinde Haus hat den Anschluss an das 21. Jahr­hundert nicht verpasst, sondern mischt sehr erfolg­reich in der Touris­mus­wirt­schaft der Region Schlad­ming-Dach­stein mit. Zeichen dafür ist unter anderem das neue Tal­stations­gebäude der leis­tungs­fähigen 8er-Gondel­bahn auf den Hauser Kaibling, auch als Beispiel gelungener moderner Baukunst und Baukultur.

Erfreulicherweise sind im gesamten Gemeindegebiet, besonders aber im Ortskern des Marktes Haus eine Reihe von wert­vollen bau­kultur­ellen Gebäuden erhalten geblieben, die dem Ort ein besonderes Gepräge verleihen. Den jeweiligen Besitzern sei für ihren sorgsamen Umgang mit diesen Zeugen aus der Vergangen­heit des Ortes herzlich gedankt.

Die nachstehenden Informationen sind dem Folder "Haus im Ennstal/Kultur & Geschichte" von Prof. Walter Stipperger, heraus­gegeben im Jahr 2001 vom Tourismusverband Haus-Aich-Gössenberg, 8967 Haus, entnommen und laden - wie im Folder angesprochen - zu einem kultur­geschicht­lichen Spazier­gang durch den Markt Haus ein:

Schloßgarten

Am Schlossplatz, dem heutigen Ortszentrum, stehen sich gleichsam Vergangen­heit und Gegen­wart gegen­über, denn das östlich gelegene, 1964 - 1965 erbaute und 2010 generalsanierte Gemeinde­amt hat seinen historischen Vor­gänger im gegen­über­liegen­den ehe­maligen Amts­haus der Pfleger des Erz­bistums Salz­burg, das im Baukern aus dem 16. Jahr­hundert stammt. Dieses "Schloss" genannte Gebäude erhielt in den Jahren 1817/18 durch einen groß­zügigen Umbau seine heutige Gestalt. An der nörd­lichen Außen­fassade befindet sich das Wappen des Salz­burger Erz­bischofs Hier­onymus Graf Colloredo (1772-1812).

Im Nahbereich des Schlosses befindet sich vor dem Kriegerdenkmal ein kleiner Gedenk­stein, der an einen berühmten Sohn von Haus erinnert. Es ist dies Guido Schenzl, der in Haus als Sohn eines Herr­schafts­beamten 1823 das Licht der Welt erblickte, nach seinem Studium Leiter der ungarischen Zentral­anstalt für Meteorologie und Erd­magnetis­mus in Budapest wurde und 1890 die Würde eines Abtes des Benedik­tiner­stiftes Admont erlangte.

Wintersportmuseum

Zum Schloss gehörte auch der schräg gegen­­über­liegende fast fensterlose Zehent­speicher, der "Troad­kasten" des Erz­bistums Salzburg. An die ehe­malige Funktion erinnert vielleicht der Spruch an der Aussen­fassade des Gebäudes: O lehrne doch in gutten Jahren / auch etwas für die Theurung sparen / Ja samle für die Zeit der Noth / besonders aber Himelsbrod.
In diesem Gebäude hat neben der öffent­lichen Bücherei die traditions­reiche Winter­sport­geschichte des Marktes Haus in Form des Wintersportmuseums seit 1999 eine sehens­werte Heim­stätte gefunden.

An der Marktstraße liegt das heutige Hotel Steger Herrschafts­taverne, das seinen Namen vom alten Tavernen (-Gast­wirtschafts)-Recht aus der Zeit der salz­burgischen Herr­schaft ableitet. Nachdem das seiner­zeitige Gebäude eine zeitlang als Wohnung für Herr­schafts­beamte diente, wurde es später wieder als Gaststätte reaktiviert.

Unter Denkmalschutz befinden sich die beiden privaten Wohn­gebäude Marktstraße Nr. 40 und Marktstraße Nr. 46. Sie waren einst Kauf­geschäft und Magazin. Wunderbar gepflegt ist der zu diesen Wohn­häusern gehörende, ebenfalls unter Denkmal­schutz stehen­de private Bieder­meier­garten.

An der Kreuzung Marktstraße/Kaiblingstraße steht der typisch salzburgisch-bajuwarische Bau (flache Dach­neigung) des heutigen Gasthofes Reiter, an dem vor allem die bemalten Kassetten unter dem breit aus­ladenden Dach auffallen. Die schon stark verwitter­ten Motive waren mit Hilfe des Steirischen Denkmal­amtes vorbildlich renoviert worden.

Beim Wohnhaus Kirchengasse Nr. 63, an der Abzweigung Marktstraße/Kirchengasse gelegen, fällt das hohe, durch (heute ver­schloss­ene) Zwischen­öffnung­en unter­brochene Dach auf. Hier befand sich der Betrieb eines Lederers, der auf dem luftigen Dach­boden die Häute trocknete. Der noch gebräuchliche Haus­name Lederer erinnert an diese Zeit.

Kirchengasse in Haus

In der Kirchengasse am "Ledererhaus" vorbei beginnt steil ansteigend die Kirchen­gasse. Bereits das erste Gebäude, Nr. 52, in alter Flach­dach­bau­weise, muster­gültig renoviert, verdient Aufmerk­sam­keit. Es ist das alte "Mesner­haus". Anfäng­lich war es Wohn­sitz für die damals noch in der Pfarre tätigen Hilfs­pries­ter. Später wurde es die Wohnung des Mesners, der auch den Dienst eines Schul­meisters versah. Im äußerlich sicht­baren Anbau war die alte Schul­stube unter­gebracht.
Haus hatte - wie aus den Archivalien ersicht­lich - bereits 1616, also lange vor den staat­lichen, unter Maria Theresia ein­geführ­ten Schul­gesetzen eine eigene Pfarr­schule. Die räum­liche Beengt­heit des Hauses lässt erahnen unter welch schwierigen Beding­ungen der Hauser Jugend einst die Grund­begriffe des Lesens und Rechnens bei­ge­bracht wurden.

Neben weiteren vorbildlich erhaltenen alten Holzhäusern in der Kirchen­gasse sei das heutige Kolping­heim erwähnt, das einst dem ört­lichen Färber gehörte. An der Außen­seite dieses Gebäudes kann man besonders schön die für die Zimmer­manns­arbeiten an den alten ein­heim­ischen Häusern typ­ischen "Verzink­ungen" der Holz­elemente sehen. Die ver­schied­enen Formen tragen, heute fast schon in Vergessen­heit geratene Namen wie z.B. Axt, Glocke, Uhr, Katze und andere.


Der Bereich um die Kirche:

Im gepflegten Friedhof, der sich rund um die Kirche schmiegt, steht das älteste sakrale Bauwerk des oberen Ennstales, die Kath­arinen­kapelle. Sie wurde in den Jahren zwischen 1399 und 1422 vom Chiem­seer Bischof Engelmar Kräl geweiht, nachdem die ursprünglich romanische Kapelle in gotischem Stil umgebaut worden war. Anläßlich der Kapellen­restau­rierung in den Jahren 1962 - 1964 wurde im Altarstein ein­gemauert das Weihe­siegel des Bischofs Engelmar Kräl gefunden, das den Hinweis auf die Zeit des Umbaues gibt.

Neben den Wandfresken das interessanteste Kunstwerk der Innen­aus­stattung der Katharinen­kapelle ist ein romanisches Kruzifix aus der Zeit um 1150 - das älteste in der Steier­mark - das ursprüng­lich in der Filial­kirche von Ober­haus war und daher in der kunst­geschicht­lichen Literatur als "Ober­hauser Kruzifix" bezeichnet wird. Durch die Restau­rierung der Katharinen­kapelle wurde auch der Karner (das Beinhaus) im Unter­geschoß frei­gelegt. Die darin befind­lichen Schädel- und Röhren­knochen von ungefähr 3000 Menschen wurden von Anthro­pologen unter der wissen­schaft­lichen Leitung von Prof. Ämilian Kloiber (Universität Graz) unter­sucht. Der Hauser Karner wurde wie die meisten Bein­häuser in Österreich über Anordnung Kaiser Josefs II. (1765 - 1790) ver­schlossen bzw. zugemauert. Heute dient die Katharinen­kapelle als würdige Auf­bahrungshalle.

Pfarrkirche Haus

Die Pfarrkirche zum hl. Johannes dem Täufer wurde in den Jahren 1750 - 1753 vom Kitz­büheler Bau­meister Cassian Singer errichtet. Die ursprüng­liche romanische Kirche wurde bei einem Brand 1750 zusammen mit dem Groß­teil des Ortes zerstört. Die künstler­ische Aus­gestaltung der Altäre der Kirche erfolgte durch den Juden­burger Bild­hauer Balthasar Prand­stätter und dessen Mitarbeiter. Die Kanzel schuf ein nament­lich nicht bekannter, taub­stummer Bild­hauer aus Salzburg. Ausstattungsteile stammen auch von Johann Martin Schmidt, dem "Kremser Schmidt". Unter dem Haupt­gebäude befindet sich eine Krypta, die mit den Über­resten der Brand­ruine zugeschüttet wurde.

Innenraum, Pfarrkirche Haus

Der Innenraum der Kirche wurde zuletzt 1999 vorbildlich renoviert.
Der Pfarrhof, im Kern aus dem 15. Jahrhundert stammend, wurde nach der Brand­katas­trophe von 1750 neu errichtet.
Im angebauten Zehentspeicher der Pfarre befindet sich das von Herrn Prof. Walter Stipperger und Frau Dr. Lia Stipperger vorbild­lich auf­gebaute und heute von Herrn Heinz L. Dietmayer betreute Dekanatsmuseum.


In der Kaiblingstraße:

Herzmayerhof

Der Kirche westlich gegenüber an der Kaiblingstraße liegt der "Herzmayerhof". Dieser nach dem Brand 1750 im salzburgisch-bajuwarischen Stil in seiner jetzigen Form wieder auf­gebaute Bauern­hof wird bereits 1074 urkundlich erwähnt, da er vom Erz­bistum Salzburg dem Stift Admont über­lassen wurde.

Auch die weiteren Ortschaften und Ortsteile der Marktgemeinde Haus sind sehens- und besuchens­wert. Besonders anzuführen ist die Filial­kirche St. Margaretha in Oberhaus, die 1519 an Stelle einer vermut­lich romanischen Kirche neu erbaut wurde. Bei einem Brand im Jahr 1921 ist das Lang­haus­gewölbe ein­gestürzt und 1927 durch ein Tonnen­gewölbe ergänzt worden. Der Chor­raum mit seinem sehens­werten Netz­rippen­gewölbe und hängen­dem Schluss­stein blieb aber erhalten. Der Hoch­altar (1695) wird dem Schlad­minger Bild­hauer Johann Georg Mohr zuge­schrieben, den Tabernakel schuf Balthasar Prandstätter (1740/45). Von ihm stammt auch die interes­sante "Drachen­kanzel" (1742/43). Beson­dere Bedeutung erlangte die Margarethen­kirche in Oberhaus im 18. Jahr­hundert als Wall­fahrts­kirche. Verehrt wurde die hl. Margaretha und die vier­zehn Nothelfer.

Kapelle in Weißenbach

Die Dorfkapelle in Weißenbach, dem Herzen Jesu geweiht, wurde 1897 neu errichtet und 1970 mit dem aus der Katharinen­kapelle in Haus stammenden Altar von Balthasar Prand­stätter (1740/50) ausgestattet.
Eine weitere private Kapelle befindet sich in Ruperting beim Bauernhof vlg. Mühl­bacher und eine neue protest­an­tische Kapelle wurde vom Liegen­schafts­besitzer Heiko Volker Wührmann in Ennsling errichtet.

Datenschutzhinweis

Diese Website nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen