Navigation überspringen / Skip menue

Marktgemeinde Haus, Wappen

Marktgemeinde Haus

Schlossplatz 47
A-8967 Haus
Tel.: +43-3686-2207
Fax: +43-3686-2207-32
Mail: gemeinde@haus.at
UID: ATU28586508

Parteienverkehr:
Mo - Fr von 8 - 12 Uhr

Panorama TV, Hauser Kaibling

Webcam aktuell, Hauser Kaibling

Gemeindeausstellung

 
Marktgemeinde Haus von oben
 
 
 
 
 

Chronik von Haus vom 8. bis ins 14. Jh.

720/730 In dieser Zeit kam es zu schweren Kämpfen zwischen Baiern und Slawen um den Besitz des steirischen Ennstales.

928 Die erste urkundliche Nennung des Marktes Haus erfolgte im Jahr 928. In diesem Jahr trat der Hochfreie Weriant und seine Frau dem Erzbischof von Salzburg, Odalbert für die lebenslängliche Überlassung eines Hofes in Friesach in Kärnten seine Besitzungen in Haus ab.

Herzmayrhof

1074 Bei der Klostergründung von Admont wurde die Schenkung einer Hofstätte, "ad superius hus" im Stifterbrief niedergeschrieben. Dieser Hof, der Herzmayrhof, gilt als der älteste des oberen Ennstales und steht in der Kirchengasse 12. 1745 erlosch der Name auf dem Gut. Nach dem verheerenden Brand im Jahre 1750 wurde er wieder aufgebaut.

Anlässlich der Gründung des Stiftes Admont wurde Haus 1074 erstmals als Pfarre genannt. Die Kirche steht unter dem Patronat des heiligen Johannes dem Täufer. Sie gilt als die älteste Pfarrkirche des oberen Ennstales und blieb samt dem Schloss und den dazugehörigen Besitzungen bis zum Jahre 1803 im Eigentum des Erzbistums Salzburg. Die Pfarre hatte lange Zeit das ausgedehnte Gebiet von Altenmarkt bis Gröbming zu betreuen.

 
Romanisches Kruzifix

Um 1150 entstand das berühmte romanische Kruzifix aus der Filialkirche Oberhaus, heute in der Katharinenkapelle in Haus.

1171 wurde urkundlich die Filialkirche von Oberhaus erwähnt. Ursprünglich dem hl. Paternian geweiht, heute als Margarethenkirche bekannt, war sie vermutlich eine Eigenkirche.
Wahrscheinlich war sie ein Bestandteil des großen Herrenhofes, der einst zu den Besitzungen des Herzogs von Baiern gehörte. Zu dem Ursitz gehörten auch eine Schmiede, eine Taverne und eine Mühle.

1350 Der Kirchenwirt (Nr. 56) früher Weißenhofer Taverne, wurde genannt. Der Ursprung des Gutes entstammt aus einem der ersten Herrenhöfe von Haus, der an Salzburg dienstbar war.

 
 
 
 

Copyright © Marktgemeinde Haus     Login